Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Blog-Artikel (vom:)    Datum

Ursula Haverbeck - Demo in Nürnberg              02.7.18

Der Fall Susanna III - Ein Wendepunkt             15.6.18

NWO-Propagandist Wim Wenders                    13.6.18

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte IV     11.6.18

Gedenk-Kundgebungen für Susanna                     10.6.18

Susannas Tod wird gesühnt werden                         8.6.18

Es ist alles ganz anders  13  Aufwachen 3.0          15.5.18

Goldenes Zeitalter in Echtzeit                      27.4.18

Bewahren, Wahrheit und Freiheit                      15.4.18

Die kanadische Steuererklärung       26.2.18

Aller guten Dinge sind drei

                                    14.2.18

Das Goldene Zeitalter des 21. Jahrhunderts  - II   

                          8.1. - 16.1.18

Das Goldene Zeitalter des 21. Jahrhunderts - I      

                   30.12.17 - 6.1.18

Drogennotstand in den USA                          28.10.17

Zeit der Wahrheit 12.10.17

Ein unerwartetes Geschenk                 30.8.17 

Über den Wolken    26.6.17

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - III   21.6.17

III. Weltkrieg adé      10.6.17

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - II      6.6.17

Björn Höcke und Martin Sellner - I                   28.5.17

Es ist alls ganz anders 12 Leben, ein Geschenk 7.5.17

Der seltsame Tanz des Donald Trump          21.4.17

Island HU in Magdeburg

                                      3.4.17

Es ist alles ganz anders -11  Die Inkarnation        26.3.17

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - I     22.3.17

Gute Nachrichten!   19.3.17

Donald Trump wird Präsident                   26.1.17

Weihnachtsmarkt Theater III                                 12.1.17

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es                   1.1.17

Terror mit Fragen  29.12.16

Weckruf 6                20.12.16

Weckruf 5 - Helft unseren Kindern                   13.12.16

Donald Trump - The President Elect II   26.11.16

Donals Trump - The President Elect I     15.11.16

Wir ziehen voran      4.11.16

Wissenschafts-Religion 

                                  24.10.16

Der Barbie-Hijab    18.10.16

Weckruf 4 - Deutsche Einheit!                       3.10.16

Erneuerung!              26.9.16

Weckruf 3 - Aufwachen!

                                    12.9.16

Herbstgruß                  5.9.16

Tiere sind auch Seele

                                    24.8.16

Islands Hu II              16.7.16

Orwell läßt grüßen  13.7.16

Islands HU I               11.7.16

Volksverräter-Rufe für Herrn Gauck               5.7.16

Wahlbetrug                 2.7.16

Es ist alles ganz anders - 10 Himmlicher Kinosaal 2.7.16

Geo-Waffe Flüchtlinge

                                    18.6.16

Es ist alles ganz anders - 9 Lernen im Himmel   16.4.16

Rocker als Ritter       18.5.16

Es ist alles ganz anders - 8 Ich bin Seele II          14.5.16

Es ist alles ganz anders - 7  Raben & Wölfe         13.5.16

Freiheit, Wahrheit und Verantwortung II        8.5.16

Freiheit und Wahrheit - Wir sind das Volk               3.5.16

Es ist alles ganz anders - 6 Der Himmel ist unsere Heimat                       16.4.16

Es ist alles ganz anders - 5 Kultur als Spiegel       6.4.16

Es ist alles ganz anders - 4 Ich bin Seele I             6.4.16

Es ist alles ganz anders - 3 Hinterm Horizont III  3.4.16

Es ist alles ganz anders - 2 Hinterm Horizont II 30.3.16

Es ist alles ganz anders -1 Hinterm Horizont I  27.3.16

Beste Freunde         23.3.16 

 

 

 

 

 

 

 

                                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                

Gute und schlechte Nachrichten plus Morgensterniade

Veröffentlicht am 18.06.2016

 

Nach zwei, drei Monaten hatte ich am vergangenen Sonntag den Impuls, mal wieder eine Zeitung zu lesen. Ich kaufte mir die „Welt am Sonntag“ und fand drei interessante Artikel. Mit einer guten und zwei schlechten Nachrichten.

Die schlechten Nachrichten zuerst.

 

Flüchtlinge als geopolitische Waffe – Es geht weiter

 

Bundespolizei warnt vor illegaler Einwanderung“

Das ist die Überschrift des zentralen Artikels der „Welt am Sonntag“ auf den Seiten 1,2 und 3.

Der Zeitung wurde ein vertraulicher Lagebericht der Bundespolizei in Frankfurt (Oder) zugespielt. Darin wird von einem „deutlichen Migrationsdruck an der deutsch-polnischen Grenze“ gesprochen.

Mit anderen Worten überqueren immer mehr illegale Einwanderer illegal die Grenze. Aber: „Die zuständigen Behörden sind nicht in der Lage, darauf entsprechend zu reagieren.“ Die Personal Situation an der deutsch-polnischen Grenze ist „sehr angespannt“ bzw. „grenzwertig“.

Ich zitiere weiter von Seite 1 der Welt am Sonntag:

„Beamte werden für andere Aufgaben von der Grenze abgezogen. … Weil die Grenze nicht bewacht wird, fehlt der Überblick über die illegele Einwanderung, die [offiziell] genannten Zahlen sind nicht aussagekräftig [bzw. falsch]. Ein Bundespolizist sagt der ' Welt am Sonntag', … 'Die Grenze nach Osten ist komplett offen.'

 

Die Invasions-Route nach Deutschland über den Balkan ist geschlossen. Dank Ungarn, Österreich und Mazedonien – und gegen heftigen Widerstand von Angela Merkel und ihrem Gefolge.

Die einzige offene Route ist zur Zeit die aus dem Osten über Polen. Und gerade jetzt zieht man Beamte des Grenzschutzes von der Grenze zu Polen ab. Die Grenze wird nicht bewacht, sie ist komplett offen.

 

Zufall? Unfähigkeit? Dummheit?

 

Oder kalte Berechnung?

 

Was hier geschieht, ist geplant und und gewollt. Einwanderer sollen so schnell und in so großer Zahl wie möglich nach Deutschland hineingepresst werden. Gegen die Interessen und den ausdrücklichen Willen der Mehrheit des deutschen Volkes.

Im Kriegsfall würden die Verantwortlichen für solchen Verrat vor Gericht gestellt.

 

Ausländer vermehrt in den öffentlichen Dienst und ein Ausländer als Bundespräsident

 

Das schwebt dem SPD-Fraktionschef als Ziel vor. Zu diesem Wunsch passt die unbewachte, komplett offene Grenze Deuschlands zu Polen hervorragend.

Ich sehe und höre seit Jahren keine Nachrichten. Deshalb kannte ich Thomas Oppermann bisher nicht. Auf Seite 4 der „Welt am Sonntag“ ist aber ein Interview mit dem Fraktionschef der SPD und ein großes Foto von ihm. Das Interview habe ich kurz überflogen. Der Mann ist ein typischer Vertreter der gegenwärtigen Politikergeneration. Eine Kostprobe aus dem Interview:

„Wir müssen das Vertrauen vieler ehemaliger Wähler zurückgewinnen. Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht, und sie will noch mehr erreichen. Und genau das wird ihr durch harte Arbeit auch gelingen.“

Jeder Kommentar erübrigt sich. Die Sätze sprechen für sich. Wie auch der folgende Satz:

„Wir sind kein klientelistisches Unternehmen, das Produkte ausschließlich für die eigene Kundschaft entwickelt.“

Nun aber die Sätze Oppermanns, die zeigen, dass er ein Mann der Agenda der Verschwörer gegen die Völker der Welt ist:

 

„Im öffentlichen Dienst sind Einwanderer [hingegen] unterrepräsentiert. Schritt für Schritt müssen diese Menschen den Weg in die staatlichen Istitutionen finden.“

„Eines Tages wird es sicher [auch] ein Staatsoberhaupt geben, das selbst oder dessen Eltern nicht in Deutschland geboren worden sind.“

 

Herr Oppermann propagiert nicht weniger als einen neuen „Marsch durch die Istitutionen“, diesmal von Ausländern.

 

Anmerkung: Dass wir in einer Ein-Parteien-Diktatur leben, zeigt auch der heiße Favorit von Grün und Rot für die Nachfolge von Herrn Gauck: Navid Kermani, ein Deutsch-Iraner.

Die Alt-Parteien-Diktatur will den Ausländer-Marsch durch die Institutionen pushen, am besten gleich mit einem Ausländer, der das christliche Kreuz vehement ablehnt, im höchsten Staatsamt.

 

 

Monheim am Rhein:

Von 120 Millionen Schulden zu 120 Millionen im Plus und zusätzlich 60 Mio. investiert

 

Die gute Nachricht ist: Politik geht auch anders! Eine kleine Gemeinde zwischen Düsseldorf und Köln macht es vor. Auf Seite 7 der „Welt am Sonntag“ wird das Wunder beschrieben, das keines ist, sondern Politik für die Bürger der Gemeinde.

 

Im Jahre 2009 wurde Daniel Zimmermann im Alter von 27 Jahren Bürgermeister von Monheim am Rhein. Er trat für die Schüler- und Studentenpartei Peto (dt: ich fordere) an. 1999 hatte er noch als Schüler Peto gegründet. Zitat „Welt am Sonntag“:
„Er und seine Freunde wollten Monheim nach vorne bringen, nah an den Menschen sein, frei von Ideologien. Volle Konzentration auf die Basis, so unpolitisch wie möglich, um politisch Erfolg zu haben.“

1999 errang Peto auf Anhieb 6,09% der Stimmen und zog in den Stadtrat ein. 2009 waren es dann 29,56% der Stimmen. Daniel Zimmermann gewann die direkte Bürgermeisterwahl. 2014 wurde er mit 94,64% der Stimmen bestätigt. Peto wurde mit 65,64% der Stimme die stärkste Fraktion.

2011 hatte Monheim noch 120 Millionen Euro Schulden. Heute sind es 120 Mio. Euro im Plus. Eigentlich müssten es 180 Mio. Plus sein, denn es wurden 60 Mio. Euro investiert.

Wie geht sowas? Das Erfolgsrezept von Peto und Daniel Zimmermann ist einfach:

Drastische Senkung der Gewerbesteuer.

 

Monheim hat heute die niedrigsten Gewerbesteuern in ganz Nordrhein-Westfalen. Es kamen neue Unternehmen, 2000 neue Arbeitsplätze entstanden. Zitat „Welt am Sonntag“:

„Monheim boomt, und wo die Leute frohgemut in die Zukunft schauen, kriegen sie Kinder. Jüngst hat sich Monheim selbst den Titel 'Hauptstadt der Kinder' verliehen.

Fünf neue Kindertagesstätten entstehen bis 2018, der Kitabesuch ist kostenfrei, das Mittagessen wird von der Stadt bezuschusst. Der Busbahnhof wurde erneuert, Schlaglöcher sucht man vergeblich, gerade wurde ein neuer Rettungswagen angeschafft. Eine neue Feuerwache soll auch gebaut werden.“

 

Ein junger Mann und seine Freunde bewegen etwas für ihre Region. Familienfreundliche Politik, Schaffung von Arbeitsplätzen, Sanierung der Infrastruktur – all das, was die Alt-Parteien nicht hinbekommen [bzw. nicht hinbekommen wollen!], schaffen sie mit ihrem Engagement für die Bürger ihrer Heimatgemeinde.

 

Der Ball ist rund

 

Na klar, ich hab mir zu EM ein Basecap gekauft, vorne mit einer Deutschlandfahne. Das setze ich mir zu den Spielen der deutschen Mannschaft auf. Vor etlichen Jahren habe ich sogar mal ein Fußballgedicht geschrieben:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morgensterniade

 

War ein Mal ein Lederball,

war ein weniges zu prall.

Lederball sprang ein Stück,

aber kam nicht mehr zurück.

Zuschauer nun überall

warten auf den Lederball.

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.