Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Die deutsche Frage 

 

 

Geben wir dem Möglichen wieder seinen rechtmäßigen Platz: dann wird die Entwicklung etwas

ganz anderes als die Verwirklichung eines Programms; die Pforten der Zukunft öffnen sich ganz

weit, ein unbegrenztes Feld eröffnet sich der Freiheit.


Henri Bergson

 

 

Sri Aurobindo schreibt in "Zyklus der menschlichen Entwicklung" über Deutschland:

„....Wir müssen daher durch den roten Nebel von Blut und Krieg, durch die brandschwarze Verwirrung und das Chaos, das jetzt die Welt bedrückt, hindurchschauen, um zu gewahren, wo und worin das Versagen lag. Deutschland ist das zugestoßen, was dem Sucher auf dem Weg des Yoga, dieser Kunst bewusster Selbstfindung, dann zustößt, wenn er einem falschen Licht folgt, das ihn in spirituellen Ruin führt. Denn dieser Pfad ist weit abgründigeren Gefahren offen, als sie den Durchschnittsmenschen gewöhnlich befallen.
Deutschland verwechselte sein vitales Ich mit sich Selbst.
Es suchte seine Seele, aber es fand nur seine Kraft.
Die Seele eines Menschen oder eines Volkes ist aber etwas Göttlicheres als das. Sie ist größer als ihre Instrumente und kann in keiner physischen, vitalen oder sonst zeitbedingten Formel eingeschlossen werden.“

Sri Aurobindo, der indische Mystiker und Yogi, schreibt im "Zyklus der menschlichen Entwicklung" über den Aufbruch Deutschlands im 18. Jahrhundert, der 1945 so schrecklich endete. Während des Zweiten Weltkrieges wandte er sich gegen den Nationalsozialismus. Er erklärte sich für die Alliierten und stellte ihnen seine spirituelle Kraft zur Verfügung. Den vollständigen Deutschland betreffende Text kann man weiter unten lesen. 

Aurobindo las einige der deutschen Klassiker in der Originalsprache. Er verehrte Deutschland als Kultur Nation. Sein Text ist in keiner Weise eine Verurteilung Deutschlands sondern eine von Liebe geprägte  spirituelle Betrachtung. Ich hoffe, er mag diesen Blog.

 

 

Fichte an jeden Deutschen

 Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
an deines Volkes Aufersteh'n;
Laß diesen Glauben dir nicht rauben,
trotz allem, was gescheh'n.
Und handeln sollst du so als hinge
von dir und deinem Tun allein
das Schicksal ab der deutschen Dinge
und die Verantwortung wär dein.

 Albert Matthai, Dt. Schriftsteller (1853 -1924)

 

 

Deutsches Herz, verzage nicht,
Tu, was dein Gewissen spricht,
Dieser Strahl des Himmelslichts,
Tue recht und fürchte nicht.

 

Ernst Moritz Arndt, Deutscher Trost,1813

 

 

 

Die "Deutsche Frage" im Spiegel der Geschichte

 

Zitat aus Wikipedia:

„Als Deutsche Frage (alternative Schreibung: deutsche Frage) oder Deutschlandfrage wird der in der europäischen Geschichte zwischen 1806 und 1990 ungelöste und in unterschiedlicher Form immer wieder auftretende Problemkomplex der deutschen Einheit bezeichnet. Sie drehte sich um Grenzen und territoriale Ordnung Deutschlands. Mit der Widervereinigung 1990 gilt die Deutsche Frage heute als geklärt.“  Zitat Ende

Warum gibt es überhaupt eine "Deutsche Frage"?

Gibt es auch eine französische oder englische oder italienische Frage? Das könnte man doch vermuten. Aber nein, die gibt es nicht. Wikipedia spricht sehr schwammig vom "immer wieder auftretenden Problemkomplex der deutschen Einheit". Was die Frage ist oder worum es hier wirklich geht wird nicht beantwortet.

Immerhin wird mit der Formulierung "im eigentlichen Sinne" angedeutet, dass die Frage schon viel früher akut war:

„Mit der Niederlegung der römisch-deutschen Kaiserkrone begann ab 1806 die „Deutsche Frage“ im eigentlichen Sinne.“  Zitat Ende

Begann alles mit der Entstehung des "Heiligen Römischen Reiches" im 10. Jahrhundert? Oder erst als es das "Heilige Römische Reich Deutscher Nation" wurde? Oder vielleicht schon viel früher?  War der Beginn der Deutschen Frage der Versuch der Römischen Kaiser, Germanien zu erobern?

Das Wann ist nicht genau bestimmbar. Aber das Was, Wie und Wer kann man sich anschauen, indem man die Geschichte betrachtet:

 

 

Dokumentiert durch die offizielle Geschichtsschreibung gibt es seit den römischen Cäsaren einen fortdauernden Kampf um Europas Mitte, mit immer neuen Angriffswellen. Der römische Versuch, Germanien zu erobern, scheiterte im Teutoburger Wald.

 

Werkraum – Wir rufen deine Wölfe    https://www.youtube.com/watch?v=emSGxzEzX-M

Wardruna – FeHu      https://www.youtube.com/watch?v=Le4B9T12zbs

 

Hunnen- und Mongolensturm, Christianisierung der Kelten und Germanen mit brutaler Gewalt, Hexen- und Ketzerverfolgungen, Inquisition, der erste Dreißigjährige Krieg von 1618-1646, der Türkische Angriff im 17. Jahrhundert, die Napoleonischen Kriege und schließlich der Zweite Dreißigjährige Krieg (von 1914 bis 1945) forderten immer wieder einen hohen Blutzoll von den Deutschen. Millionen und Abermillionen starben. Es gab mindestens 20 Millionen deutsche Opfer allein in den beiden Nachkriegszeiten des zweiten Dreißigjährigen Krieges.

 

Was ist also die Deutsche Frage?

 

Die Deutsche Frage ist die geplante Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes

 

Dieser eiskalte Plan wird deutlich durch eine genaue Betrachtung der Geschichte.

1. Der dauernde Ansturm gegen Europas Mitte (siehe oben) mit Abermillionen von Opfern.

2. Der bis ins 19. Jahrhundert erfolgreiche Versuch, die deutsche Einheit und die Gründung eines deutschen Staates mit allen Mitteln zu verhindern. Stichwort deutsche Kleinstaaterei.

3. Die Schwächung Deutschlands durch ständigen Gebietsraub und Abspaltung deutscher Gebiete.

Hierzu muss man sich bewusst machen, dass Prag die Residenzstadt des deutschen Kaisers Rudolf II. war, dass holländisch ein norddeutscher Dialekt wie ostfriesisch ist, dass viele heutige Staaten früher Teil des Reiches waren, genau wie viele Teile heutiger Staaten. Z.B. waren die Schweiz, die Niederlande, die deutschen Ostgebiete, Tirol, Elsass-Lothringen, Österreich Teil des Reiches.

 

Ich will hier ausdrücklich darauf hinweisen, dass es mir fernliegt, irgendwelche Gebietsansprüche zu stellen. Die Betrachtung der geschichtlichen Tatsachen ist einfach notwendig zum Verständnis der "deutschen Frage".

 

Der Zweite Dreißigjährige Krieg als Teil des Planes zur Vernichtung des deutschen Volkes

 

Vielen wird die Bezeichnung Zweiter Dreißigjähriger Krieg für die beiden Weltkriege im                   20. Jahrhundert neu sein. Zitat Wikipedia:

„Der Begriff Zweiter Dreißigjährige Krieg soll den chronologischen und inhaltlichen Zusammenhang zwischen Erstem Weltkrieg, Zwischenkriegszeit und Zweitem Weltkrieg verdeutlichen; er wird seit Beginn der 1940er Jahre vor allem außerhalb Deutschlands verwendet.“ Zitat Ende

 

„Ich betrachte diesen Krieg samt und sonders als einen dreißigjährigen Krieg von 1914 an.“ Winston Churchill am 20.02.1944 in einem Brief an Stalin, "Die unheilige Allianz", Reinbek, S.255

 

 

Gegen wen wird hier seit Jahrhunderten permanent Krieg geführt und warum?

 

Der Krieg wird seit Jahrhunderten gegen Europas Mitte, gegen Deutschland und die Deutschen geführt.

 

 

 

Drei Pläne zur Vernichtung des deutschen Volkes

Gegen Ende des Zweiten Dreißigjährigen Krieges wurden in den USA drei Pläne zur Vernichtung des deutschen Volkes entwickelt. Die ersten beiden wurden damals durch Indiskretionen öffentlich. Präsident Roosevelt musste sich von ihnen distanzieren. Der dritte Plan - der Hooten Plan  - wurde in die Agenda X aufgenommen. Millionen junge Männer strömen heute, mit brachialer Gewalt seit 2015, nach Deutschland, wie am 4. Januar 1943 von Earnest Hooten im Peabody Magazin gefordert:

Zitat:

"Der Zweck dieser Maßnahmen ist es unter anderem, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren, sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondre von Männern in Deutschland zu fördern."    Zitat Ende

 

Die Forderung  wird wortwörtlich umgesetzt. Besonders aggressiv geschieht das seit 2015:

1,5 Millionen Ausländer fluten Deutschland. Der Anteil junger Männer beträgt dabei  75-80%.

 

Am 10. Oktober 1944 empfahl Hooton in der New York Times, den Großteil der Angehörigen der Deutschen Wehrmacht, also Millionen von deutschen Männern, für mindestens 20 Jahre in den alliierten Staaten als Arbeitssklaven einzusetzen.

Offensichtlich wollten die Mächtigen im Hintergrund die deutsche Kuh erst noch ordentlich melken, bevor es ans Schlachten gehen sollte.

Youtube: Der Morgenthau/Kaufmann/Hooten Plan

https://www.youtube.com/watch?v=3W2i_8izzjM

 

Die Umsetzung des Hooten Plans heute - Angela Merkel und ihr Gefolge

Auf den Seite "Verschwörungen" werden die Pläne für Umsiedlungs-Ströme, mit denen das deutsche Volk biologisch ausgelöscht werden soll, besprochen.

 

 

Die deutsche Frage - erhellt durch Zitate aus zweieinhalb Jahrtausenden

 

„Es ist die Wahrheit, die eine neue Gesellschaft hervorbringen wird, nicht die Kommunisten, die Christen, die Hindus, die Buddhisten oder die Muslime.“
Krishnamurti

                    

 „Die ungeschriebenen Gesetze und Zwänge der Natur werden letztlich dasjenige Volk belohnen, das sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz erhebt, um gegen Ungerechtigkeit, Lügen und Chaos anzukämpfen. Das war stets so in der Geschichte, und so wird es immer sein. Weder uns noch unseren Nachkommen wir dieser Kampf erspart bleiben.“      -      Immanuel Kant

 

„Wenn man nicht auf das Unverhoffte hofft, wird man nicht darauf stoßen,

weil es dann unauffindbar unzugänglich ist.“                           Heraklit

 

„Am tyrannischsten ist jene Herrschaft, welche aus Meinungen Verbrechen macht, denn jedermann hat das unverbrüchliche Recht auf Gedankenfreiheit.“                    Baruch de Spinoza

 

„Wenn die Hinterfragung dessen, was wahr ist, als 'Hass' (Anmerk.: oder als 'Wut' der 'Wutbürger') deklariert wird, sind wir in das Zeitalter des Gedankenverbrechens von Orwells '1984' eingetreten. Lassen Sie sich nicht täuschen. So schlittern wir in eine Tyrannei.“  Henry Makow, Illuminati, S.296

  

„Ein Land ist kein freies Land, in dem die freie Rede durch drastische Strafen unterlaufen ist. Der

große Kant sagte über Redefreiheit, man müsse über alles sprechen können, ob wahr oder

unwahr. Mit dem Holocaust mag gewesen sein, was will; ich war nicht dabei. Aber ich rede auch

nicht darüber, weil es verboten ist. Man darf das nicht diskutieren, auch nicht wissenschaftlich.

Der Straftatbestand 'Volksverhetzung' verhindert es. Das ist kein freies Land!“

Prof. Karl Albert Schachtschneider 2007 in einem Vortrag in Salzburg

 

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“

Thomas Jefferson

 

„Haltet den Dieb!“, ruft lauthals die Geschichtsschreibung.    D.S.

 

„Wir wenden jeden, auch den schmutzigsten Trick an, der sich nur denken lässt. Jeder Griff ist erlaubt, je übler, desto besser. Lügen, Betrug - alles. Für einige dieser Geschichten bekamen wir die Ideen und das Material von einem speziellen Gerüchte-Ausschuss geliefert.“                           

Stefan Delmer, britischer Chefpropagandist im II. Weltkrieg, in Memoiren: „Die Deutschen und ich“

 

„Ich tu das Bös' und schreie selbst zuerst. Das Unheil, das ich angestiftet, leg ich den andern dann zu schwerer Last. Und so bekleid ich meine nackte Bosheit mit alten Fetzen aus der Schrift gestohlen und schein ein Heil'ger, wo ich Teufel bin.“                         Shakespeare, Richard III. 

 

„Wie kämen die Deutschen dazu, sich die Räuberei und Schinderei durch Fremde gefallen zu lassen?“       Martin Luther, An den teutschen Adel

 

„Es ist unmöglich, dass Ungerechtigkeit, Meineid und Lüge zu dauernder Macht gelangen. Solche Lügengebäude können nur eine Zeit lang täuschen. Aber sie werden bald in sich zusammenfallen.“

Demosthenes
 

„Die Wahrheit kann nicht revanchistisch sein.“                                         Lew Kopelew

 

„Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher der Besiegten gefunden hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, erst dann kann eine 'Umerziehung' als wirklich gelungen angesehen werden.“

Walter Lippmann, US-amerikanischer Journalist während des Vietnamkrieges, 1970.

 

„Es gibt eine Sünde, die gegen die ganze Menschheit mit all ihren Geschlechtern begangen werden kann - das ist eine Verfälschung der Geschichte.“                      Friedrich Hebbel

 
„Wahrheit ist eine widerliche, aber wirksame Arznei!“             August von Katzebue

 

„Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand. Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts ist auf dieser Welt so verhasst und gefürchtet wie die Wahrheit. Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.“          Theodor Fontane

 

 „Jeder Mensch kann irren, nur Dummköpfe verharren im Irrtum.“        Marcus Tullius Cicero

 

 „Seit dem ersten Weltkrieg hat der Advokat Grimm in zahlreichen politischen Prozessen plädiert. Über diesen Sektor Prozessgeschichte der letzten vierzig Jahre, in dem Anwalt Grimm als Hauptfigur auftritt, berichtet Prof. Dr. Friedrich Grimm in seinem Buch 'Politische Justiz - die Krankheit unserer Zeit'. Es ist die fragmentarische Lebenserinnerung eines Advokaten, der den Versuch unternimmt, Merkmale und Hintergründe der politischen Justiz vom Standpunkt des Strafverteidigers aus zu erklären.

Auf der Anklagebank der Grimmschen Betrachtungen sitzen die Politik und die Strafjustiz.“

Der Spiegel, Ausgabe 3, 1954 

 

„Wir müssen zum Rechtsstaat zurückkehren. Dazu gehört in erster Linie die reinliche Scheidung von Recht und Politik. Der Grundsatz der Gewaltenteilung, der uns seit Montesquieu gebräuchlich war, muss wieder allgemeine Geltung erlangen, nicht nur für die klassische Einteilung in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung, sondern auch für die Trennung von Politik und Recht. Die Justiz muss wieder dem Recht dienen und nur dem Recht!“

 

„Dazu kommt in unserer Zeit die verheerende Einwirkung der Propaganda, die es den Menschen so schwer macht, auch den Gutgesinnten, die wirklichen Vorgänge des Zeitgeschehens zu erkennen und zu beurteilen. Sie hat uns schon in den letzten Jahren des ersten Weltkrieges und danach zu schaffen gemacht.“

...

„Ich hatte im Mai 1945, wenige Tage nach dem Zusammenbruch, eine denkwürdige Aussprache mit einem bedeutenden Vertreter der Gegenseite. Er stellte sich mir als Universitätsprofessor seines Landes vor, der sich mit mir über die historischen Grundlagen des Krieges unterhalten wollte. 

.....

` Ich sehe, ich bin an einen Sachkundigen geraten. Nun will ich auch sagen,

wer ich bin. Ich bin kein Universitätsprofessor. Ich bin von der Zentrale,

von der Sie gesprochen haben. Seit Monaten betreibe ich das, was Sie

richtig geschildert haben: Gräuelpropaganda — und damit haben wir den

totalen Sieg gewonnen.´ Ich erwiderte: `Ich weiß, und nun müssen Sie aufhören!´ Er entgegnete: `Nein, nun fangen wir erst richtig an! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was Sie in anderen Ländern an Sympathien gehabt haben, und bis die Deutschen selbst so durcheinander geraten sein werden, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun!´

Ich schloss das Gespräch: `Dann werden Sie eine große Verantwortung auf sich laden!´

Was dieser Mann uns angedroht hatte, kam. Das Schlimmste aber war die Verwirrung, die dadurch unter den Deutschen angerichtet wurde. Gräuelpropaganda und politische Justiz!“

Prof.Dr. Friedrich Grimm, Politische Justiz, die Krankheit unserer Zeit, Bonn 1953, S. 6 und 146

 

 

„Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des Juden mordenden Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen, generationenlang, für immer.“  -  Michel Friedman in einem Interview mit dem "Rheinischen Merkur" am 16.11.1985, zitiert in der "Jüdischen Allgemeinen" am 14.02.2002

 

„Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.“          Immanuel Kant

 

„Gott hat Euren Seelen Flügel verliehen, auf dass sie sich damit in den Himmel der Freiheit und Liebe erheben. Warum schneidet Ihr sie ab und kriecht wie Insekten auf der Erdoberfläche?“ 
Khalil Gibran

 

„Aber die Geschichte wird schon zu ihrer Zeit aufstehen und reden. Und wenn sie geredet hat, so kommt alles vorangegangene Geschwätz nicht mehr in Betracht.“                                           Friedrich Gottlob Klopstock

 

„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“                 Friedrich Hölderlin