Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Freiheit Wahrheit Verantwortung

Du kannst leiden oder streben

sterben oder leben,

Sklave oder Meister sein.

 

"Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen", sagte der Fuchs. "Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich."

Antoine de Saint-Exupéry

Der kleine Prinz

Das Gesetz der Freiheit             ist das Gesetz der Liebe.

Augustinus Aurelius

 

Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen, dass er, kräftig genährt, danken für Alles lern, und verstehe die Freiheit, aufzubrechen, wohin er will.

Friedrich Hölderlin

 

Es ist alles ganz anders - 11

Veröffentlicht am 26.03.2017

 

Acht Monate ist es fast her, dass ich den letzten Beitrag der Blog-Serie „Hinterm Horizont“ veröffentlicht hatte. [Zu älteren Blogeinträgen gelangen Sie durch Drücken von  „Zurück“ auf der Seite ganz unten.]  Die Zeit vergeht immer schneller. Soviel ist inzwischen passiert.

Das Leben ist aber viel mehr als Politik; und die Erde ist nicht der Nabel des Universums.

„Hinterm Horizont geht’s weiter“ – Den Himmel gibt es wirklich. Davon hatte ich in den ersten acht Beiträgen geschrieben. Heute möchte ich die Serie fortsetzen und abschließen.

[Zitate aus dem Buch „Die Reisen der Seele“ von Michel Newton werde ich wie zuvor mit N1 kennzeichnen. Zitate aus Ginny Katz, „Reisen zu den Hütern des Lichts“, werde ich mit GK kennzeichnen.]

 

Hinterm Horizont – Teil IX

Fortsetzung des Blogs vom 02.07.2016

 

Geburt auf der Erde – Wie sich die Seele neu inkarniert

 

Im vorigen Teil der Serie wurde die Auswahl des nächsten Lebens im „himmlischen Kinosaal“ auf der Astralebene beschrieben.

Was passiert nun, wenn es soweit ist, wenn die Seele bereit ist, sich neu auf der Erde zu inkarnieren?

Shamus-i-Tabriz sagt in einer Unterweisung, die er Ginny gibt [Zitat GK, S.168]:

 

„Wünscht eine in einem Astralkörper lebende Seele einen physischen Körper anzunehmen, muß sie zunächst ihre Aufmerksamkeit auf das physische Reich richten. Doch dazu bedarf es der Anweisung. Diese Hilfe gewähren ihr innere Führer*, die bestimmten Orden spiritueller Meister angehören.“

 

 

[* Diese inneren Führer sind die „Lords of Karma“ oder „Herren des Karma“, von denen Newtons Klienten in den Hypnosesitzungen als Meister sprechen.]

[…]

„Bis der Fötus den Körper der Mutter verlässt, wird er von ihren Farbstrahlen genährt. Im Augenblick der Geburt ist er nicht mehr als eine Tonschale.

Einen Moment später erhält er einen geistigen Energieschub. Dieser Impuls von Licht und Klang gleicht dem Atem Gottes, der dem Neugeborenen Leben schenkt. Das geschieht, sobald die Seele ihre Aufmerksamkeit auf den neuen Körper lenkt. Der Energiestoß rüttelt die physische Hülle des Babys wach, […].

Erst im Moment jenes spirituellen Anstoßes verbindet sich die Seele eng mit einem bestimmten Körper, das heißt, innerhalb von Sekunden tritt sie mit allen ihren bereits bestehenden Körpern in das Baby ein.“

 

Im Kapitel „Wiedergeburt“ wird der Prozeß von Michael Newton ausführlich beschrieben. Die Klientin „K.“ berichtet bei ihrer Befragung unter Hypnose vom Austritt aus der geistigen Welt bis zum Eintritt in das Neugeborene. Hier ein kurzer Eindruck der Befragung [im Buch auf mehreren Seiten]:

Zitat  aus N1, S. 230:

Dr.N.: Seien Sie völlig offen zu mir. Übernimmt nicht Ihre Seele dieses Bewusstsein und unterwirft es ihrem Willen?

K.: Sie verstehen nicht. Es ist ein Verschmelzen. Da ist eine … Leere vor meiner Ankunft, die ich ausfülle, um das Baby ganz zu machen.

Dr.N.: Bringen Sie Intellekt?

K.: Wir dehnen aus, was schon vorhanden ist.

Dr.N.: Können Sie etwas genauer sagen, was Ihre Seele dem menschlichen Körper eigentlich bringt?

K.: Wir bringen ein … Verständnis der Dinge … ein Erkennen der Wahrheit dessen, was das Gehirn sieht.

Dr.N.: Sind Sie sicher, dass dieses Kind Sie nicht zuerst als fremde Wesenheit in seinem Bewusstsein betrachtet?

K.: Nein, aus diesem Grund vereinigen wir uns mit unentwickelten Gehirnen. Das Kind erkennt mich als Freund … als Zwilling … der ein Teil von ihm sein wird. Es ist, als ob das Baby auf mich warten würde.

Dr.N.: Denken Sie, dass eine höhere Macht das Baby auf Sie vorbereitet?

K.: Ich weiß es nicht, es scheint so.

 

 

Die Seele hat ihren Sitz in der Zirbeldrüse genommen und sich mit dem Neugeborenen verbunden. Wie geht es weiter?

Erfahrungen! Die Reise geht weiter. Mit immer neuen Erfahrungen, die der Seele helfen ihr volles Potenzial zu erkennen und es schließlich zu realisieren.

 

 

 

Mit Teil IX ist die Blogserie „Hinterm Horizont“ zu ihrem Abschluß gekommen.

Der nächste Beitrag der Rubrik „Es ist alles ganz anders“ folgt in Kürze.

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Das Offensichtliche

Veröffentlicht am 22.03.2017

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - I

 

Ab und zu wirft ein Bild ein Schlaglicht auf die Zeit. Hier das erste. Weitere werden folgen.

 

 

 

Was will uns dieses Bild sagen? Mit dieser Frage quält so mancher Lehrer der Kunsterziehung immer wieder seine Schüler. Es gibt mindestens zwei Deutungen.

 

Die „politisch korrekte“:

Frauenpower schafft Frieden, selbst gegen die bösen Russen.

 

Der gesunde Menschenverstand sagt:

Rußland ist die einzige Kraft, die momentan Europa beschützt.

 

 

 Fünf Verteidigungsminister

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Washington, Brüssel, Warschau - Gute Nachrichten!

Veröffentlicht am 19.03.2017

 

Donald & Angela – Das wird keine Liebesbeziehung mehr

 

Es gibt auch noch gute Nachrichten. In der Politik sorgt heutzutage vor allem Donald Trump dafür, daß es nicht nur Horrormeldungen gibt.

Antrittsbesuch von Frau Merkel in den USA. Beim offiziellen Termin für die Fotografen verweigert Donald Trump der Hochverräterin im Kanzleramt den Handschlag.

 

 

Die Körpersprache der beiden Staatschefs beim Fototermin sagt viel. Die Kanzlerin ist in ihrem Sessel Richtung POTUS [President of the US] gerutscht. Sie beugt sich vor zu ihm, den Blick unverwandt auf ihn gerichtet.  - Der Präsident gönnt ihr nicht einen einzigen Blick, schaut unverwandt geradeaus und freut sich still vor sich hin.

 

 

Im Video unten können Sie das historische Treffen selbst betrachten:

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2017/03/17/popcorn-trump-verweigert-merkel-den-handschlag/  

 

 

Merkel denkt, der Präsident habe die Rufe der Fotografen mit der Aufforderung zum Handschlag nicht gehört, und sagt zu ihm: „Sie wollen einen Handschlag.“ Keine Reaktion vom Präsidenten. 

 

Gesichtsausdruck und Blick [Foto links] als die Rautenfrau realisiert, dass es keinen Handschlag geben wird, sprechen Bände.

 

 

Der Pressesprecher des POTUS sagt später auf Nachfrage, der Präsident habe vermutlich die Bitte um den Handschlag nicht gehört. Man beachte die Feinheit: „vermutlich“. POTUS hat sehr wohl gehört, wollte aber nicht.

 

 

Janusz Korwin-Mikke - der polnische Eulenspiegel

 

Es gibt auch in Europa Politiker mit Mut und Humor. 

 

https://www.youtube.com/watch?v=A1T9QS4LDiI 

 

Martin Schulz schaut wie ein Eichhörnchen und ist sprachlos. Das muß man erst mal schaffen.

 

 Janusz Korwin-Mikke, Polens Ritter gegen die EU-Politbürokraten und Eulenspiegel in Personalunion, blitzt der Schalck aus den Augen.

 

Sein Credo am Ende vieler seiner Auftritte:

"Außerdem bin ich der Ansicht, daß die Europäische Union zerstört werden muß." 

 

 

 

Die Frauen, die sich meinen Blog anschauen, sind intelligent und haben Humor. Da wird keine so humorlose Feministin dabei sein, wie die im letzten Video für heute. Janusz treibt eine EU "Parlamentarierin" auf die Palme und amüsiert sich herrlich darüber:

 

https://www.youtube.com/watch?v=z4Fl_evyAo8

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens ein Mal am Tag herzhaft lachen.

(Sollte heute nicht schwer fallen.)

 

 

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Rückschau auf zwei Monate

Veröffentlicht am 15.03.2017

  

 

Fast zwei Monate habe ich keinen neuen Beitrag in meinem Blog geschrieben.

Eine Menge ist inzwischen passiert.

 

 

 

Ausländer Kriminalität

 

In Deutschland [und ganz Westeuropa] erleben wir jede Woche neu das gleiche Spiel:

Die ganze Palette krimineller Delikte von Ausländern, meist aus islamischen Ländern.

Der Polizei sind die Hände gebunden. Der Justizapparat ist links-liberal durchsetzt. Mildeste Urteile [inklusive Freisprüche] bei schweren kriminellen Vergehen von Ausländern sind die logische Folge.

 

AfD

 

Dann scheint die AfD dabei zu sein, das Vertrauen, das sie in Teilen der Bevölkerung gewonnen hat, zu verspielen. Es drängen immer mehr Wendehälse aus den Alt-Parteien an die Futtertröge. Die Pretzell/Petry-Fraktion hat schnell gelernt, sich an das politische System anzupassen. Es locken das internationale Parkett, der Bundespresseball und die Fresströge der Macht. Da möchte man sich ganz schnell der Störenfriede entledigen. Das Ausschlußverfahren aus der Partei gegen Björn Höcke ist die logische Folge. Die Basis hält aber nichts davon. Vielleicht bekommt die AfD ja noch einmal die Kurve.

 

 

Zum Glück gibt es Trump

 

Der nennt die Dinge beim Namen: CNN und New Yorck Times [um nur die prominentesten zu nennen] sind Fake News. Die Mainstream Medien sind zur Oppositionspartei geworden.

Die Mauer wird gebaut. Ich hätte vor Jahren nicht gedacht, dass mir so ein Satz mal gefallen würde. Die Zeiten ändern sich. Die Immigration Order Nr. 2 zum Schutz der Amerikaner ist erlassen. Trump hält seine Versprechen.

 

 

Holland und Frankreich

 

In Europa stehen Wahlen an. Holland wählt sein Parlament. Frankreich seine Präsidentin – hoffentlich Marine Le Pen.

Selbst die grünen Feministinnen kuschen auf Besuch in Arabien vor jedem islamischen

Geistlichen und tragen devot das Kopftuch.

 

 

 

„Mit mir nicht!“ Das sagt Marine und lacht den Typen aus, der ihr ein Kopftuch reichen will.

 

Sie läßt lieber ein Treffen mit dem Oberhaupt der Sunniten im Libanon platzen als das Kopftuch anzulegen. Bravo!

 

http://www.heute.at/news/welt/Libanon-Le-Pen-lehnt-Kopftuch-ab-und-geht;art23661,1401167

 

 

 

 

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Donald Trump tritt sein Amt als Präsident an

Veröffentlicht am 26.01.2017

 

 

20. Januar 2017 – Die Macht dem Volke – Donald Trump hält sein Wort

 

In seiner Antrittsrede hat Trump das Volk in den Mittelpunkt gestellt. Die Vergessenen des Landes würden nicht mehr vergessen sein: „Alle hören jetzt auf euch.“

 

Das Militär steht hinter dem neuen Präsidenten

 

 

Eine Gruppe von Angehörigen der US Streitkräfte baut sich nach den einleitenden Worten der Rede Donald Trumps nach seiner Vereidigung zum 45. US Präsidenten demonstrativ hinter ihm auf. Genau in dem Moment als er die entscheidenden Sätze spricht:

 

Zitat Anfang:

 

„Die heutige Zeremonie, jedoch, hat eine ganz besondere Bedeutung. Denn heute übergeben wir die Macht nicht nur von einer Regierung an die andere oder von einer Partei an die andere, sondern

 

wir nehmen die Macht von Washington D.C. und geben sie an euch, das Volk, zurück.

Zu lange hat eine kleine Gruppe in der Hauptstadt unseres Landes von der Regierung profitiert, und das Volk hat die Kosten getragen.

 

Washington blühte, aber das Volk hat nichts von dem Reichtum gehabt.

Politikern ging es gut, aber die Arbeitsplätze wanderten ab und die Fabriken schlossen. Das Establishment schützte sich selbst, aber nicht die Bürger unseres Landes. Ihre Siege waren nicht eure Siege, ihre Triumphe waren nicht eure Triumphe. Und während sie in der Hauptstadt unseres Landes feierten, gab es für Familien am Existenzminimum in unserem ganzen Land wenig zu feiern.

All das ändert sich hier und jetzt. Denn dieser Augenblick ist euer Augenblick. Er gehört euch. Er gehört allen, die heute hier versammelt sind, und allen, die in ganz Amerika zuschauen. Dies ist euer Tag, dies ist eure Feier, und dies, die Vereinigten Staaten von Amerika, ist euer Land.

Worauf es wirklich ankommt, ist nicht, welche Partei unsere Regierung führt, sondern ob unsere Regierung vom Volk geführt wird.

 

Der 20. Januar 2017 wird als der Tag in der Erinnerung bleiben, an dem das Volk wieder zu den Herrschern dieser Nation wurde. Die vergessenen Männer und Frauen unseres Landes werden nicht mehr vergessen sein. Alle hören jetzt auf euch.“

 

Zitat Ende

 

Nachdem Donald Trump die Macht von einer kleinen Clique zurück zum Volk transferierte, machten die Militärs kehrt und verließen die Feier.

 

Dienst am amerikanischen Volk

 

Am 22.01.2017 bei der Vereidigung seines Mitarbeiter-Stabes bekräftigte der Präsident seine Worte von der Inaugurations-Feier:

 

 Zitat Anfang:

„Es geht nicht um Party feiern, es geht nicht um Ideologie –

 

 

es geht um unser Vaterland und es geht darum, dem amerikanischen Volk zu dienen. Wir sind nicht hier, um uns selbst zu dienen. Wir sind hier, um uns dem Guten der Nation zu verpflichten.

 

 

[…] Mit Vertrauen zueinander und mit Vertrauen in Gott werden wir den Job machen."

 

Zitat Ende

 

Stellvertretend für die westliche Politik-Mafia hatte Angela Merkel die Unverfrorenheit in aller Öffentlichkeit zu verkünden:   

https://www.youtube.com/watch?v=LhfSO1PCIOg   

 

„Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt.“

 

Präsident Donald Trump hält sein Wort

 

Anfang des Jahres 2017 passiert es das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit, dass ein Politiker des Westens sein Wort hält, dass er seine Wahlversprechen einlöst.

Donald Trump hält sein Wort. Drei seiner zentralen Wahlversprechen löst er innerhalb seiner ersten drei Tage im Amt ein:

Donald Trump streicht das „Freihandelsabkommen“ TTIP und „Obamacare“

Donald Trump unterzeichnet eine Präsidentenverfügung für das Errichten einer Mauer an der Grenze zu Mexico.

 

Der 20. Januar 2017 ist ein Tag von historischer Bedeutung in einem ganz besonderen Jahr.

 

 

 

Nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Weihnachtsmarkt-Theater III

Veröffentlicht am 12.01.2017

 

 

Es gibt immer eine Wahrheit hinter der Wahrheit und dahinter wieder eine andere Wahrheit.

 

 

Ein weiteres „Staged event“ – eine inszenierte Bühnenshow  

 

Mehr als drei Wochen danach gibt es eine Vielzahl von Videos auf Youtube, die dokumentieren und analysieren, was am 19.12.2016 am Breitscheidplatz geschah.

 

 

 

Detailaufnahme des "Tat"-LKW.

Es gibt keinerlei Blutspuren oder Fetzen von Kleidung oder ähnliches.

Schon die Spuren eines Wildunfalls sehen anders aus.

 

 

Video I zeigt, wie der LKW am Weihnachtsmarkt vorbeifährt und dann rückwärts an die bewusste Stelle heranfährt. Video II dokumentiert, wie der Ort für die Bühnen-Show vorbereitet wird. Das Video III ist von einem Privatdetektiv, der den „Tatort“ am 30.12.16 analysiert.

 

Weihnachtsmarkt-Theater I: LKW fährt am Weihnachtsmarkt vorbei.          

https://www.youtube.com/watch?v=JpsBD3qZA4A

 

Von der anderen Straßenseite filmt ein Mann mit seinem Handy die Vorbereitungen der „Bühnenarbeiter“. Es stellt sich die Frage: Warum schreitet die Polizei nicht gegenüber dem Filmer der Vorbereitungen ein, ja, wieso war die Budapester Straße nicht einmal abgesperrt? Die Antwort lautet: sie zeigen sich genauso auffällig-unauffällig offen wie die Stasi-Anorak-Typen einst vor Biermanns Wohnung.

Sollte das Aufstellen der Requisiten auf der „Bühne“ vielleicht in aller Öffentlichkeit stattfinden? Wurden die obigen Filmaufnahmen davon gar auf höchste Weisung hin ins Netz hochgeladen?

Über diese Fragen lohnt es sich nachzudenken. Es ist fast so, als zeige da jemand den „Stinkefinger“.

 

Weihnachtsmarkt-Theater II: „Bühnen“ -Vorbereitungen              

https://www.youtube.com/watch?v=j98ZoIf7gZA

 

 

Am 30.12.2016 filmte ein Privatdetektiv am Ort des Geschehens. Inzwischen gibt es sieben sogenannte „Memory Spots“ oder Inseln der Erinnerung mit Blumen und Kerzen – aber [bis auf eine Ausnahme] ohne Bilder von Opfern oder Verletzten [wie auch]. Die sieben Inseln sind im Design auffällig einheitlich und schauen aus wie am Reißbrett entwickelt. Sie wirken widernatürlich, steril und kalt.

Auffällig ist das Fehlen jeglichen Hauchs von Spontaneität. Keine der sonst an solchen Orten üblichen Kinderzeichnungen. Hat denn kein Passant spontan einen Kuli und einen Zettel gezückt und seinem Herzen Luft gemacht?

Dafür ist an jedem Memory Spot jeweils eine einzige Israel-Flagge aufgestellt. Was soll uns das sagen?

Aber der Privatdetektiv entdeckte noch mehr.

 

Weihnachtsmarkt-Theater III: Privatdetektiv untersucht die „Bühne“                                    

https://www.youtube.com/watch?v=tB4ZfyziNf8&t=531s

 

Was bezwecken all diese „staged events“ oder „Bühnen-Shows“? KlagemauerTV gibt eine sachliche Analyse.

 

Weihnachtsmarkt-Theater IV: Analyse und Vergleich mit ähnlichen „Bühnen-Shows“

https://www.youtube.com/watch?v=--0adudGjFQ

 

 

Es gibt immer eine Wahrheit hinter der Wahrheit und dahinter wieder eine andere Wahrheit.

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Veröffentlicht am 01.01.2017

 

 

Alles Gute für 2017 für jeden, der hier vorbeischaut.

 

 

 

 

 

Wie das Jahr wird, hängt von niemand anderem ab, als von einem selbst.

 

 

 

 

 

 

Man kann so leben.

 

 

 

 

 

 

Oder lieber so?

Hier kann man sich sogar eine Rolle aussuchen.

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, sein Jahr zu gestalten.

Geben Sie Ihrer Imagination Freiheit.

[Man sollte dabei auf seine Wünsche achten, sie könnten sich erfüllen.]

 

 

 

 

Vor allem eines ist ganz wichtig: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

 

 

 

 

 

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Berlin Terroranschlag II

Veröffentlicht am 01.01.2017

 

 

Die Fragezeichen mehren sich

 

 

 

 

Die meisten Menschen sind wie die berühmten drei Affen, die sich Augen, Ohren und Mund verschließen. Inzwischen weiß es jedes Kind: Affen sind intelligent. Dieser kluge Bursche hier hat einige Fragen zu dem, was am 20.12.16 in Berlin geschah.

 

 

 

 

Knapp zwei Wochen nach dem [angeblichen] LKW Anschlag von Berlin werden die Fragezeichen immer größer. Zusammenfassung:

 

- Unmittelbar nach der Tat gibt es keinerlei Spuren der Opfer am LKW.

- Ein israelischer Terrorexperte ist zur Tatzeit vor Ort.

- Der pakistanische Täter wird von einem Zeugen verfolgt und von der Polizei verhaftet.

- Dann war er es plötzlich doch nicht und wird freigelassen.

- 40 Stunden nach der Tat werden Ausweispapiere des „Täters“ gefunden.

- Nach erneuter Durchsuchung des LKW findet man plötzlich das Handy des Täters.

- Es gibt so gut wie keine Informationen über die Opfer.

- Im Vorfeld liefern die Sicherheitsbehörden ein Bild grober Unfähigkeit.

- Die Videoaufnahmen der 15.000 Berliner Überwachungskameras, die die Fahrt des LKW  und Fahrer/Beifahrer dokumentieren [würden], stehen der Polizei nicht zur Verfügung.

 

Berlin Anschlag Wahrheit oder Lüge- Wisnewski

https://www.youtube.com/watch?v=tj4vrC72bU0

Wo sind die Täter-Aufnahmen der 15.000 Berliner Überwachungskameras der LKW-Fahrt, Tat und Flucht?

https://www.youtube.com/watch?v=8mfQf5dLnhQ

 

Die beiden folgenden Videos anlysieren typische Muster, die bei der genauen Untersuchung von Terroranschlägen der Vergangenheit sichtbar wurden:

 

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt unter der Lupe

https://www.youtube.com/watch?v=5n_XdcxA0uY

 

Terror in Berlin - Die Blaupause einer „False Flag Operation“

https://www.youtube.com/watch?v=mxjiJQlb4Sg

 

Wie immer: Machen Sie sich Ihr eigenes Bild.

 

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.

Ganzen Eintrag lesen »

Terror mit Fragezeichen

Veröffentlicht am 29.12.2016

 

Terroranschlag zu Weihnachten mit vielen Fragezeichen

 

Am 20.12. berichtete ich vom brutalen Mord an Maria durch einen Afghanen. Heute schreibe ich über den [islamistischen]Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19.12.2016 mit zwölf Toten und mehr als 50 Verletzten, so die offizielle Version.

 

Ungereimtheiten und Fragezeichen ohne Ende

Die erste Meldung

Unmittelbar nach der Tat verfolgte ein Zeuge den flüchtigen Lastwagenfaher, wobei er die Polizei ständig über sein Handy informierte. Dank des Zeugen wurde der Täter, ein Pakistani oder Afghane aus einem Flüchtlingsheim, gefasst.

 

Web.de berichtet darüber am 20.12.16:

09:14 Uhr: Der mutmaßliche Täter des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz ist nach einem Medienbericht dank des couragierten Einsatzes eines Augenzeugen festgenommen worden.

Der Zeuge sei dem flüchtenden Lastwagenfahrer gefolgt und habe dabei ständig über Handy die Notrufzentrale über die Position des Mannes informiert, sagte Polizeisprecher Winfrid Wenzel laut „Welt/N24“. Eine Bestätigung für den Bericht war bei der Polizei zunächst nicht zu bekommen.

Nach etwa zwei Kilometern Verfolgungsjagd habe schließlich die Besatzung eines Streifenwagens den Mann an der Siegessäule gestoppt. Mit Hilfe des Zeugen sei möglich gewesen, den Verdächtigen zu fassen, sagte Wenzel. Die Polizei wisse zwar, wer der mutige Zeuge sei, gehe aber davon aus, dass er anonym bleiben wolle.

12:22 Uhr: Es verdichten sich die Hinweise, dass der festgenommene Terrorverdächtige 2015 nach Deutschland gekommen sei. Offenbar ist er am 31. Dezember in einer Gruppe von etwa 15 Flüchtlingen eingereist. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) aus Sicherheitskreisen wurden die Personalien des Mannes von der Bundespolizei im bayerischen Passau aufgenommen.

Am 19. Februar 2016 habe er in Berlin einen Asylantrag gestellt. Im Asylverfahren sei der Verdächtige als renitent aufgefallen, er sei zu Anhörungen nicht erschienen und habe erklärt, er verstehe die deutsche Sprache nicht.

 

Mahnwache vor dem Berliner Kanzleramt

Am Tag nach dem Anschlag nahm ich zusammen mit 500 Menschen an einer Mahnwache vor dem Berliner Kanzleramt teil.

Eine bewegende Mahnwache, dem Anlass angemessen.

Leise Unterhaltungen. Eine nachdenkliche Atmosphäre. Norwegische und eine finnische Fahne, neben viel Schwarz-Rot-Gold und einem Reichsadler. Nur wenige Antifas, die nur sporadisch versuchten zu stören.

Ein evangelischer Pastor hielt eine Trauerpredigt – getragene Musik.

 

Am nächsten Tag, 21.12.16

 

Der verhaftete arabische Mann soll nun doch nicht der Täter sein. Er wird freigelassen.

 

 

Im Führerhaus wurde ein Ausweis des „richtigen“ Täters gefunden, allerdings erst 40 Stunden nach der Tat.

Täter terroristischer Anschläge scheinen es zu lieben, am Tatort ihre Ausweise zu hinterlassen. Twintowers 9/11 - Paris - Nizza - und nun Berlin. Immer das gleiche Muster: Es werden Ausweise gefunden.

 

Gesunder Menschenverstand

Mit einem Freund im Café. Ich erzählte ihm von der Mahnwache. Wir sprachen über die Situation und mögliche Entwicklungen.

Eine ältere Frau mit Hund kam in das Café. Der Hund blieb bei mir stehen und schaute mich an. Ich fragte, ob ich ihn streicheln darf - durfte ich. Die Frau, eine typische Berlinerin mit "Herz und Schnauze", erzählte. Erst von Leyla, der Hündin, für die sie öfter Babysitter spielt. Dann traute ich meinen Ohren kaum. Aus dem Blauen heraus wechselte die ehemalige Geschäftsfrau (wie sie auch erzählte) das Thema. „Ich glaub ja nicht, daß sie den Richtigen schon haben, den sie da in Italien erschossen haben. Das ist alles sehr merkwürdig. Wie damals mit Kennedy.“

Ihre Erzählung war länger gewesen, aber das ist der Kern ihrer Worte.

 

Einige der Ungereimtheiten und Fragezeichen

  1. Der pakistanische Täter wird von einem Zeugen verfolgt und von der Polizei verhaftet.
  2. Dann war er es plötzlich doch nicht.
  3. 40 Stunden nach der Tat werden Ausweispapiere des „Täters“ gefunden.
  4. Nach erneuter Durchsuchung des LKW findet man plötzlich das Handy des Täters.
  5. Es gibt so gut wie keine Informationen über die Opfer.
  6. Im Vorfeld liefern die Sicherheitsbehörden ein Bild grober Unfähigkeit. Sie können den Verdächtigen nicht dingfest machen.

Web.de am 29. Dezember 2016, 17:51 Uhr

Amri war offenbar im Fokus der Ermittlungsbehörden. Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR wurde im Gemeinsamen Terrorismus-Abwehrzentrum (GTAZ) in Berlin zwischen Februar und November 2016 mindestens sieben Mal über Amri gesprochen. Behördenunterlagen, die nur fünf Tage vor der Tat entstanden, würden seinen Werdegang in Deutschland beschreiben.

 

Ich werde nicht spekulieren. Machen Sie sich bitte selbst Ihr Bild. Es gibt im Internet gute Möglichkeiten dazu.

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drein Mal am Tag herzhaft lachen.

Ganzen Eintrag lesen »

Weckruf 6

Veröffentlicht am 20.12.2016

 

Laßt nicht zu, daß Marias Tod umsonst war!

 

Liebe Deutsche, wacht bitte auf!

 

Ich meine besonders Euch, die Ihr noch dem Flüchtlinge-Willkommen-Wahn verfallen seid.

 

Es passiert täglich in den Flüchtlingsheimen: Sexuelle Übergriffe durch junge Ausländer. Meist sind die Opfer der Gewalttaten bis hin zur Vergewaltigung Frauen. Aber auch Männer werden vergewaltigt.

Ein Ausländer schleift eine junge Frau ans Auto gebunden durch die Straßen.

 

Deutsche Frauen werden in immer größerem Ausmaß Opfer von Ausländergewalt.

Wie in Köln.

 

 

Wie die junge Frau, der in Berlin auf einer U-Bahntreppe von einem Ausländer – einfach so – in den Rücken getreten wurde. Und die sich bei Ihrem Sturz schwer verletzte. Seine Kumpel schauen teilnahmslos zu und trinken Bier.

 

 

 

Deutsche Frauen werden weiter von Ausländern brutal umgebracht werden – wie das junge Mädchen Maria – wenn Ihr nicht endlich aus Eurem Wahn aufwacht.

 

„Am 6. Dezember hätte Maria 20 Jahre alt werden sollen. Sie hatte nie eine Chance.“

 

So beginnt Martin Sellners Gedenkrede für Maria, die sehr gut die Fakten darstellt:

https://www.youtube.com/watch?v=mpopW58TVnI

 

Wacht auf!

 

Ganzen Eintrag lesen »